Komplexes einfach · Themenübersicht · Rechtliches · Verfasser · Kontakt

Elemente guter Förderung


Grundschulkinder fördern

Wie Kinder lernen I

Wie Kinder lernen II

Lernen mit Wohlfühlfaktor

Elemente guter Förderung

Fallstricke

Raumlage-Wahrnehmungsstörungen

Mathematik

Deutsch


In den vorausgegangenen Kapiteln habe ich Gesichtspunkte erläutert, die auf der eher grundsätzlichen Ebene wichtig sind bei der Förderung. Hier möchte ich auf Einzelheiten eingehen, die bei vielen Förderthemen vorteilhaft berücksichtigt werden können.

Three Chunks only

Als Jugendlicher habe ich mir häufig die Zeitschrift 'LIFE' gekauft. Das war gut für mein Englisch, aber gekauft habe ich sie mir vor allem wegen der tollen Fotoreportagen und interessanten Artikel. Ich erinnnere mich an den Artikel 'Three Chunks Only', dessen Kernaussage darin bestand, dass wir uns bei einem Merkvorgang auf maximal 3 Merkeinheiten beschränken sollten.

Wenn die Merkeinheiten in einem größeren Kontext mit 'rotem Faden' stehen, kann man sich mehr als 3 Einheiten auf einmal aneignen. Das ist beispielsweise beim Lernen von Vokabeln eines fremdsprachlichen Textes der Fall. Beim nachhaltigen Lernen von kontextfreien Fakten ist es hingegen vorteilhaft, das Three-Chunks-Only-Prinzip zu beachten.


Die Kraft des Rhythmus, vor allem des 3er-Rhythmus

Auf die Bedeutung des Rhythmus bin ich gestoßen, als ich mit Kindern die verliebten Zahlenpaare eingeübt habe (die Zahlenpaare, die zusammen 10 ergeben).

Wegen des Prinzips 'Three Chunks Only' beschränke ich mich auf die Zahlenpaare, die den Kindern Probleme bereiten. Ich schreibe die Zahlenpaare

6 4
7 3
8 2

als Merkblatt auf und sage sie ihnen rhythmisch vor (betonte Teile groß und fett). Das rhythmische Sprechen wiederhole ich in mantra-artiger Form mit den Kindern, und danach tun das nur noch die Kinder. Dann nehme ich das Merkblatt weg und lasse die Kinder weiter den rhytmisch vorgetragenen Stoff wiederholen (bei Bedarf hole ich das Merkblatt aber wieder für kurze Momente hervor).

Besondere Bedeutung hat der 3er-Rhythmus. Wichtig ist, durch die Betonung auf den letzten Teil einer Rhythmuseinheit den Rhythmus herauszuarbeiten.

Eselsbrücken-Sprüche mit dem 3er-Rhythmus prägen sich besonders gut ein.
Beispiel (betonte Teile groß und fett):

ver, vor, von
schreibt jeder Mann
und jede Frau
mit Vogel- v.

Für Kinder mit Problemen der Links-Rechts-Unterscheidung nutze ich die 3er-Rhythmus-Eselsbrücke 'r wie rechts'.

Hier wie bei den folgenden Beispielen benötigen die Kinder anfangs begleitende erklärende Handlungen bzw. Visualisierungen ähnlich denen, die ich oben bei den verliebten Zahlen beschrieben habe.

Für Kinder, die b und d verwechseln, nutze ich die 3er-Rhythmus-Eselsbrücke 'kleines b   wie   großes B'.

Beim Erlernen des Einmaleins mache ich an mehreren Stellen Gebrauch vom 3er-Rhythmnus. Die Aufgaben mit Faktor 9 etwa lernen die Kinder mit dem Schema
neun mal zwei:
zwanzig minus zwei.

Am Anfang des 1. Schuljahr ist es bei einfachen Aufgaben der Art 6+1, 6+2, 6+3, 6-1, 6-2, 6-3 natürlich, dass die Kinder zählend rechnen. Aufgaben bis zu +2 bzw. -2 erlernen auch leistungsschwächere Kinder auf diese Weise leicht. Etwas schwerer fallen ihnen die +3- bzw. -3-Aufgaben. Hier hilft wieder der 3er-Rhythmus.
Beispiel 4+3:
fünf, sechs, sieben.


Die Kraft der visuellen Wahrnehmung

Die meisten Menschen haben eine bessere visuelle als akustische Wahrnehmung. Beim Erklären ist eine visuelle Veranschaulichung deshalb vielfach wesentlich.
Im Rahmen der Mathematikförderung ist es oft sinnvoll, wenn man die Aufgabenstellung aufschreibt und nicht nur mündlich nennt. Das Einmaleins übe ich deshalb mit den Kindern durch schriftliche Übungen ein.

Die Kraft innerer Bilder

Wegen der Kraft der visuellen Wahrnehmung ist es günstig, wenn man den Kindern Bilder und Vorstellungen vermittelt, die sie gut verinnerlichen und die sie in möglichst vielen Situationen gewinnbringend nutzen können.

In der Grundschul-Mathematik leisten dies vor allem die Fingerbilder, die Montessori-Zahlenkarten und die Zahlzerlegungs-Schreibweise.


Die Kraft der kleinen Schritte, die Kraft der Langsamkeit

Leistungsschwächere Kinder kann man nur kleinschrittig vorwärts bringen. Die Kinder brauchen Zeit, damit das jeweilige Lernthema eine Chance hat, sich nachhaltig einzuprägen.

Das bedeutet, dass man sich zu jedem Zeitpunkt auf ein neues Lernthema konzentriert und dass man beim lernenden Erarbeiten und Einüben Methoden wählt, bei denen sich auch das Kind Zeit nimmt für die Details.

Beim silbensegmentierenden Sprechschreiben der FRESCH-Methode beispielsweise sprechen die Kinder laut silbenweise den zu schreibenden Text und schreiben ihn synchron dazu mit. Das erzwingt langsames konzentriertes Sprechen und Schreiben jeweils nur einer Silbe.


Die Kraft des Vormachens

Wie im Kapitel 'Wie Kinder lernen I' beschrieben besteht das Hauptproblem der leistungsschwachen Kinder darin, dass sie keine Strukturen erkennen können. Bei vielen Themen gelingt die Förderung deshalb am besten, indem man die Kinder deutlich führt, in der Mathematik z.B. den Lösungsweg 'vormacht'.

Die Kraft des passiven Sprachgebrauchs

Beim Fremdsprachenlernen ist es ein bekanntes Phänomen, dass es einfacher ist, gesprochene oder geschriebene Texte zu verstehen (passiver Wortschatz) als selbst einen fremdsprachlichen Text zu sprechen oder zu schreiben (aktiver Wortschatz).

Zum Vertiefen des Silbengefühls beispielsweise und dem Erarbeiten der starken Gesätzmäßigkeiten der deutschen Zweisilber lasse ich die Kinder die Silbenbögen unter zweisilbige Fantasiewörter malen. Das dient insbesondere der Entwicklung von visuellem Sprachgefühl für die Silbensegmentierung von geschriebenen Wörtern. Die Kinder sehen, wie die Silbensegmentierung in der geschriebenen Sprache aussieht. (Das Sprachgefühl für die gesprochene Silbensegmentierung fördert man beispielsweise handlungsorientiert mit dem Silbenschwingen von Schlangenwörtern).

Fantasiewörter sind wesentlich, weil die Kinder bei echten Wörtern wissen, wie sie gesprochen werden. Sie können dann die Silbensegmentierung an der gesprochenen Sprache ausrichten. Bei Fantasiewörtern geht das nicht, die Kinder müssen die Silbenstruktur aus der Schreibweise ableiten. Das funktioniert nur deshalb, weil die geschriebene Sprache entsprechende Gesetzmäßigkeiten aufweist. Die Fantasiewörter sind in Einklang mit diesen Gesetzmäßigkeiten gebildet. Erstaunlich ist, dass die Kinder in aller Regel die Silbengrenze korrekt ziehen, d.h. sie haben - ohne dass es ihnen jemand explizit beigebracht hat - bereits intuitiv die Silbenstruktur von Zweisilbern soweit verinnerlicht, dass sie in zweisilbigen Fantasiewörtern die Silbengrenze erkennen.


Aufmerksamkeitslenkung I: Markierungen

Am Anfang meiner Fördertätigkeit hatte ich Schwierigkeiten, den Kindern das Runden von Zahlen beizubringen. Ich hospitierte zu diesem Zeitpunkt bei einer Lehrerin im Rahmen ihrer Mathematik-Förderstunde und übernahm den Trick, die Stelle, auf der zu runden ist, zu unterstreichen, und die folgende Stelle, die das Auf- oder Abrunden steuert, einzukreisen. Auf diese Weise wird der Fokus der Kinder auf die entscheidenden Stellen gelenkt.

Die Aufmerksamkeit der Kinder auf einprägsame Weise auf das jeweils Wichtige zu lenken gehört zu den bedeutendsten Herausforderungen bei der Förderung.

Beim Einmaleins beispielsweise kann man die Aufgaben des Typs 9 · auf diese Weise vermitteln:

  • 9 · 2 :  20 - 2
  • 9 · 3 :  30 - 3
  • 9 · 4 :  40 - 4
  • ...

Die Aufmerksamkeitslenkung ist hier wichtig für das klare Erkennen der Rechenstruktur. Für das nachhaltige Einprägen ist der 3er-Rhythmus wesentlich: man spricht die Rechnung folgendermaßen (betonter Teil fett und groß):
neun mal drei   dreißig minus drei.


Aufmerksamkeitslenkung II: Der Spickzettel-Trick

Manchmal hat ein Kind massive Probleme mit einer Rechenaufgabe, beispielsweise aus dem Einmaleins. Dasselbe gilt bei der Rechtschreibung für die Schreibweise eines bestimmten Worts.
Es ist dann sinnvoll, den Fokus des Kinds auf das Problem zu lenken.

Dazu lasse ich das Kind die Aufgabe samt Lösung auf einen Spickzettel schreiben. Das Kind darf dann beim Üben auf den Spickzettel schauen. Irgendwann drehe ich den Spickzettel um, nachdem ich dem Kind noch einmal ausgiebig Gelegenheit gegeben habe, den Inhalt zu lesen. Der Zettel ist dann kein Spickzettel mehr, aber das reine Vorhandensein des Zettels hilft dem Kind beim erinnerten Bezug auf die Aufgabe des Spickzettels.


Aufmerksamkeits-Lenkung III: Aufgabenstellung schreiben

In manchen Situationen der Mathematikförderung ist es hilfreich, die Aufgabenstellung zu diktieren, statt sie den Kindern fertig vorzugeben. Das lenkt die Aufmerksamkeit der Kinder auf die Aufgabenstellung und fördert ein langsames, sorgfältiges Arbeiten.

Mnemotechnik Lite

Der Spickzettel-Trick wie oben beschrieben hilft bei situativen Problemen. Die Grundidee lässt sich konzeptuell zu einem kleinen mnemotechnischen System ausbauen, das beim Auswendiglernen hilft. Das System hat gewisse Ähnlichkeiten mit der Loci-Methode.

Beim Einmaleins-Lernen von Aufgaben des Typs 3 · beispielsweise haben die Kinder oft Probleme mit den Aufgaben 3 · 6, 3 · 7 und 3 · 8. Ich vermittle die Aufgaben des Typs 3 · über die Reihenanfänge.

Ich nutze für jede der drei genannten Aufgaben ein Auswendiglern-Blatt mit der Darstellung der Aufgabe, also beispielesweise 3 · 6  :  6, 12, 18.

Die drei Auswendiglern-Blätter lege ich nacheinander mit Abstand auf dem Boden aus, und lege über jedes Blatt ein Symbol. Über dem ersten Blatt liegt dann ein Zettel mit der Darstellung einer Schlange, die eine Treppe hochkriecht. Über dem zweiten Blattt sieht man zwei dieser Bilder und über dem dritten Blatt drei.

Das Bild 'Treppe hochkriechende Schlange' korrespondiert mit den Aufgaben des Typs 3 ·, und die Anzahl der Bilder mit der Reihenfolge der Blätter. Primäre Bedeutung hat die Anzahl der Bilder. Der Symboltyp dient lediglich zur Unterscheidung von verschiedenen Lerneinheiten und hilft, dass die Kinder bei häufiger Nutzung des Systems nicht mit den Aufgaben durcheinanderkommen.

Die Bilder entnehme ich gerne der Bildersammlung auf der Lehrerseite 4teachers.de. So ist sichergestellt, dass die Bilder frei nutzbar sind, d.h. keine Verstöße gegen das Urheberrecht vorliegen. Auch das Bild mit der Schlange, die die Treppe hochkriecht, stammt aus dieser Quelle.

Vor dem Üben des Aufgabentyps 3 · pauke ich die drei Aufgaben mit den Kindern ein. Wir schreiten langsam die Auswendiglern-Blätter ab und führen bei jedem Blatt das Folgende durch:

  • Wir klatschen so oft in die Hände, wie es der Anzahl der Bilder entspricht, bei 3 · 7 also zweimal.
  • Dann benennen wir schön rhythmisch - quasi singend - die Aufgabenstellung, im Beispiel 3 · 7. Dabei betonen wir die letztgenannte Zahl (7)..
  • Anschließend leiern wir rhythmisch den Reihenanfang herunter. Dabei betonen wir die dritte - zur Aufgabenstellung gehörige - Zahl (21).

Das wiederholen wir bei jeder Aufgabe ein paar Mal, bevor wir zur nächsten Aufgabe gehen.

Das Ganze mache ich in mehreren Durchläufen, bis die Kinder ohne zu den Zetteln zu sehen ihr Sprüchelchen sagen können. Ich mache das Ganze mit den Kindern zusammen und führe es ihnen auf diese Weise vor.

Beim Üben am Arbeitsplatz unterstütze ich die Kinder, indem ich bei Schwierigkeiten mit einer dieser Aufgaben entsprechend oft in die Hände klatsche, um den betreffenden Reihenanfang assoziieren zu helfen. Genügt das nicht, dürfen die Kinder zu den ausgelegten Bättern gehen.

Die Anzahl der Auswendiglern-Blätter beschränke ich auf 3 (wenn es nicht anders geht: 4), um das Gedächtnis der Kinder nicht zu überlasten.

Je nach Charakter des zu Lernenden muss man das genaue Prozedere beim Abschreiten der Blätter dem Lerngegenstand anpassen.

Die Bewegung und das Einbeziehen aller Sinne sind wesentliche Elemente für den Lernerfolg beim Auswendiglernen.


Lernsoftware ANTON

Unter der Lernsoftware, die man für Smartphones, Tablets und PCs nutzen kann, gibt es viel Schrott, aber es gibt auch Perlen. Unter diesen sticht nach meiner Ansicht ANTON hervor. ANTON gibt es kostenlos als ANTON für PCs, als ANTON für Android-Smartphones und -Tablets sowie als ANTON für iPhones und iPads. ANTON ist für viele Themengebiete der Mathematik und des Deutschunterrichts in der Grundschule nutzbar, und ich beziehe mich hier gelegentlich auf die entsprechenden Kapitel in ANTON.


> Fallstricke > Seitenanfang



www.horst-albrecht.de Stand: 29.5.2019